aus dem Jahr 2013 - OG-Bachem

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

aus dem Jahr 2013

Aktuelles

Karneval und Ehrungen....

.....die Ortsgemeinschaft Bachem hat mit ihrem traditionellen "Bunten Abend" Kontaktpflege im Brauhaus Creeten betrieben.



Der erste Vorsitzende der Ortsgemeinschaft Bachem Johannes Creeten (links), Schatzmeisterin Marlies Steinert und der zweite Vorsitzende Alois Rabenbauer (rechts) ehrten mit der silbernen Verdienstnadel Thomas Sterzenbach (3.v.l.), Josef Merzenich (2.v.r.) und Hermann Schiefer.




Zur Eröffnung gab der Shantychor der Marinekameradschaft ein kleines Konzert. Später startete der karnevalistische Teil des Programms: Die Damen der KG Blau-Gold Bachem feiern in dieser Session das 50-jährige Bestehen ihres Tanzcorps.

Die Tänzerinnen der Rhein-Erft-Perlen bereichern seit fünf Jahren das Vereinsleben. Zum Finale erschien das frisch proklamierte Dreigestirn der KG Jeck em Rän unter Prinz Gustel I.

Josef Merzenich, Hermann Schiefer und Thomas Sterzenbach erhielten für das Engagement in ihren Vereinen die silberne Verdienstnadel der Ortsgemeinschaft. Für die verstorbene Astrid Schäfer nahm deren Mutter Barbara dieselbe Auszeichnung postum entgegen. Der 49-jährige Josef Merzenich ist seit 42 Jahren aktives Mitglied im VfR Bachem. Vom Start in der E-Jugend hat er es vor zwei Jahren zum Geschäftsführer im Hauptvorstand gebracht.

"Deine Sachlichkeit und Ruhe sind dir dabei gute Begleiter, du hast dich für Bachem und den VfR verdient gemacht", so der Vorsitzende der Ortsgemeinschaft Johannes Creeten.

Hermann Schiefer leitet als erster Vorsitzender den Angelverein "Hecht Heil", der für das jährliche Fischerfest über die Stadtgrenze hinaus berühmt ist. Zurzeit erwartet der Damm des Mahlweihers eine notwendige Sanierung.

Damit bald wieder Wasser im Dorfweiher eingelassen werden kann, plant Schiefer die Gründung eines Fördervereins. Thomas Sterzenbach gehört zu den Gründungsmitgliedern der KG Jeck em Rän, die er als ihr erster Sprecher führt. Creeten nannte ihn eine "Wurzel und Kern" der Gesellschaft: "Immer effizient und hilfsbereit, dabei zeichnet dich deine offene Sachlichkeit und Fairness aus."

Astrid Schäfer gehörte unter anderem der St. Mauritius-Schützenbruderschaft und der Zuggemeinschaft "Bachem bliev Bachem" an. Mit ihr sei ein Mensch gegangen, "der das Vereinsleben und die Geselligkeit lebte und liebte".

Auszug aus dem Frechener Wochenende / Text und Bild Michael Offizier



Et Dreijesteen is widder do!

.....der Prinz des neuen Bachemer Dreigestirns gab dem jecken Volk ein Ständchen. So gehört sich das!


Die Zeit des ganz langen Wartens hat nach fünf Jahren ein Ende gefunden. Seine Tollität, Seine Deftigkeit und Ihre Lieblichkeit zogen ins Haus Burggraben ein und verteilten wieder ihre Rosen ans weibliche Publikum. Nach Prinzessinnen und Prinzen vertritt nun wieder ein Dreigestirn die Bachemer Jecken. Gestellt wird das Trifolium von der KG Jeck em Rän, die ihr jeckes, elfjähriges Jubiläum feiert.
Prinz Gustel I. Förster wurde von Günter Clauss, Präsident der Zuggemeinschaft Bachem bliev Bachem, begrüßt: "Jetzt hast du dich endlich durchgesetzt. Jetzt wirst du Prinz." Unter seinem Prinzenführer Dieter Heller musste sich Förster seinerzeit in der Session 2007/08 mit dem Amt der Jungfrau abfinden. Diese Rolle nimmt nun Franzi (Franz-Wolfgang Büsgen) ein. Als Bauer Hermann schwingt Hermann Gehlen den Dreschflegel.
Der Prinz lag zwar vor seinem großen Tag drei Tage lang krank zu Hause. Jedoch war Förster dann nicht mehr zu bremsen. Von Ehefrau Elke, Hochzeitstag 11. November 2011, bekam Gustel endlich das ersehnte Prinzenzepter in die Hand gedrückt. Gemäß dem Motto ist jeder eingeladen, sich mit dem Dreigestirn zu freuen: "Leev Jecke heh em Saal, doht fiere mit uss dä Karneval. Selvs däm kleenste Fetz widd klor, et is de schönste Zick im Johr."


Bei seinem Bühnenauftritt ging das Trifolium auch noch weiter. Denn Förster bekennt sich dazu, gerne Reime zu schmieden. Zusammen mit dem Chor Allegro Bachem sangen Prinz, Bauer und Jungfrau ihr eigenes Lied: "Jo wenn et Dreigesteen kütt, es immer jet loss. Do weed jeschunkelt, jedanz un jelaach. All die Jecke am Rhing, die fiere jetz met, denn die Musik spillt för uns de janze Nach."

Nachdem das Dreigestirn auf seinen Thronsesseln Platz genommen hatte, genoss es das weitere Programm mit den Fidelen Burggrafen, den Dancing Feet oder den Rhein-Erft-Perlen.

Auszug aus dem Frechener Wochenende / Text und kleine Bilder Michael Offizier / mehr Fotos im Bilderbogen des Frechener Wochenende



Mannschafts- und Dreigestirnsfoto: Markus Tiefenbach



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü